Neue Artikel

Berlin bleibt Sparkasse2007

Berlin bleibt Sparkasse, um 15.06.2007

Es gehört zu den Eigenarten und historisch gewachs........

weiterlesen...

"Bei den Sparkassen spa1932

"Bei den Sparkassen sparst Du sicher!", um 15.07.1932

Das Misstrauen der Sparer in der Bankenkrise verlos........

weiterlesen...

Bargeldlos zahlen1914

Bargeldlos zahlen, um 01.11.1914

Die Idee des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist nich........

weiterlesen...

Aus- und Weiterbildung 1906

Aus- und Weiterbildung auf dem Vormarsch, um 24.11.1906

Mit der deutlichen Ausdehnung des Geschäftsbetrieb........

weiterlesen...

Aufschwung der Sparkass1850

Aufschwung der Sparkassen, um 01.01.1850

Um 1850 verfügte das Königreich Hannover bereits........

weiterlesen...

Ein Sparkassendirektor verkalkuliert sich

Spektakulärer Betrugsfall in Verden

01.01.1880

Im 19. Jahrhundert stieg nicht nur die Zahl der Sparkassen rasant an, sondern auch der Geschäftsumfang und die Anforderungen an Mitarbeiter und Revisoren (Kassenprüfer). Die Aufsichtsbehörden waren mit der Kontrolle des wachsenden Sparkassengeschäftes schnell überfordert und so häuften sich Betrugsfälle.

Einer der spektakulärsten Fälle ereignete sich Anfang der 1880er Jahre in Verden und machte landesweit von sich reden. Der Sparkassendirektor Ernst Voß veruntreute rund 2,7 Millionen Mark, mit denen er vier Rittergüter bei Magdeburg, in Mecklenburg und in Holstein kaufte. Durch verschiedene Maßnahmen wie die Bewässerung der Böden, die Urbarmachung von Ödland und eine effiziente Bewirtschaftung wollte er deren Erträge steigern. Instandsetzungsmaßnahmen und die Verschönerung der Gebäude sollten den Wert der Gutshöfe zusätzlich in die Höhe treiben.

Die Hoffnung, die Güter später mit einem stattlichen Gewinn verkaufen zu können, zerschlug sich jedoch schnell. Voß hatte sich verkalkuliert. Die luxuriös und teilweise verschwenderisch ausgestatteten Herrenhäuser fanden keine Abnehmer, das zugekaufte edle Vieh war für die Böden ungeeignet.

Zu früh gefreut


Durch seine kaufmännische Überlegenheit und Raffinesse gelang es Voß, die staatlichen Kontroll-Beamten lange an der Nase herum zu führen. Ausgestattet mit einer Generalvollmacht, die ihm das Amt Verden bei Aufnahme seiner Tätigkeit ausgestellt hatte, konnte er völlig frei ohne irgendeine Gegenzeichnung über alle Werte der Kasse verfügen.

Doch Ende 1884 „brach das ganze Lug- und Truggebäude zusammen, wie es scheint, durch einen zufälligen Umstand“, wie eine Untersuchungskommission im November 1885 feststellte. Man machte Voß den Prozess und die Ärzte attestierten ihm "Größenwahn" und Voß wurde in der "Heilanstalt zu Hildesheim" untergebracht. Die Stadt Verden blieb auf einem großen Teil der Schulden sitzen. Nur das Gut Löhrstorf in Holstein ließ sich einige Jahre später mit Gewinn verkaufen.
 

zurück zur Übersicht PDF downloaden

Über uns

Sparkassen

Sparkassengeschichten

Engagement

Sparen+Gewinnen

Bildung & Karriere

Presse

nach oben Seite drucken