Neue Artikel

Berlin bleibt Sparkasse2007

Berlin bleibt Sparkasse, um 15.06.2007

Es gehört zu den Eigenarten und historisch gewachs........

weiterlesen...

"Bei den Sparkassen spa1932

"Bei den Sparkassen sparst Du sicher!", um 15.07.1932

Das Misstrauen der Sparer in der Bankenkrise verlos........

weiterlesen...

Bargeldlos zahlen1914

Bargeldlos zahlen, um 01.11.1914

Die Idee des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist nich........

weiterlesen...

Aus- und Weiterbildung 1906

Aus- und Weiterbildung auf dem Vormarsch, um 24.11.1906

Mit der deutlichen Ausdehnung des Geschäftsbetrieb........

weiterlesen...

Aufschwung der Sparkass1850

Aufschwung der Sparkassen, um 01.01.1850

Um 1850 verfügte das Königreich Hannover bereits........

weiterlesen...

„Wenn’s um Geld geht … Sparkasse“

Professionalisierung in Werbung und Marketing

01.01.1967

Die wachsende Konkurrenz im Kreditwesen hatte nicht nur Auswirkungen auf die Produktvielfalt, sondern auch auf Werbung und Marketing. Schon 1963 warben die Sparkassen deutschlandweit mit dem Slogan „Wenn’s um Geld geht … Sparkasse“. Doch erst mit dem Wegfall des brancheninternen Wettbewerbsabkommen 1967 begann man mit dem systematischen Aufbau von Werbeabteilungen und Marketingkampagnen.

Mehr Chancen durch mehr Werbung


Das Wettbewerbsabkommen hatte seit 1928 die Werbung im Bankenwesen geprägt. Die Kreditinstitute hatten sich damals darauf geeinigt, nur äußerst zurückhaltend zu werben, um die Seriosität der Branche nicht zu gefährden. Superlative und überzogene Zinsversprechen waren tabu.

Im Unterschied zu den großen Geschäftsbanken, die einen relativ exklusiven und vor allem informierten Kundenkreis bedienten, mussten die Sparkassen große Teile ihre Kundschaft stärker an die Kreditwirtschaft und ihre Produkte heranführen. Sie begrüßten daher das Ende des Wettbewerbsabkommens. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellte 1970 fest:

„Die Werbetätigkeit aller Kreditinstitute hat sich seit der Aufhebung des Wettbewerbsabkommen […] erheblich aktiviert. Es vergrößerte sich nicht nur der Werbeaufwand der Sparkassenorganisation, sondern die freiere Betätigungsmöglichkeit führte zu moderneren, den Gepflogenheiten in der übrigen Wirtschaft angepassteren Werbeformen.“

zurück zur Übersicht PDF downloaden

Über uns

Sparkassen

Sparkassengeschichten

Engagement

Sparen+Gewinnen

Bildung & Karriere

Presse

nach oben Seite drucken