Neue Artikel

Berlin bleibt Sparkasse2007

Berlin bleibt Sparkasse, um 15.06.2007

Es gehört zu den Eigenarten und historisch gewachs........

weiterlesen...

"Bei den Sparkassen spa1932

"Bei den Sparkassen sparst Du sicher!", um 15.07.1932

Das Misstrauen der Sparer in der Bankenkrise verlos........

weiterlesen...

Bargeldlos zahlen1914

Bargeldlos zahlen, um 01.11.1914

Die Idee des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist nich........

weiterlesen...

Aus- und Weiterbildung 1906

Aus- und Weiterbildung auf dem Vormarsch, um 24.11.1906

Mit der deutlichen Ausdehnung des Geschäftsbetrieb........

weiterlesen...

Aufschwung der Sparkass1850

Aufschwung der Sparkassen, um 01.01.1850

Um 1850 verfügte das Königreich Hannover bereits........

weiterlesen...

Karl-Heinz Michel

1. Niedersachsen ohne Sparkassen ist wie…

Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, weil ich die Sparkasse als wesentlichen Bestandteil der Kreditwirtschaft in Niedersachsen kenne und kennen gelernt habe. Nicht nur in Niedersachsen, sondern in  ganz Deutschland halte ich die Sparkassen als eine wesentliche Säule der Kreditwirtschaft für notwendig.

Neben der Versorgung der Privat- bzw. gewerblichen  Kunden in der Region mit Krediten und dem Angebot von Geldanlagemöglichkeiten, sind die Sparkassen mit  ihren Förderungen / Unterstützungen im kulturellen, sportlichen und sozialen Bereichen  vor Ort  eine nicht mehr wegzudenkende Institution. Besonders in  Zeiten der immer leerer werdenden kommunalen Kassen. Nicht zu vergessen ist, dass die Sparkassen auch attraktive Arbeitgeber und Steuerzahler sind.

2. Was wäre Niedersachsen, bzw. was wäre Ihr Leben ohne die Sparkasse?

Was Niedersachsen ohne die Sparkassen wäre, kann ich nicht genau sagen.  Wahrscheinlich aber um einiges  ärmer. Aber mein Leben wäre ohne die Sparkasse anders verlaufen, weil ich 40 Jahre für die Sparkasse  gearbeitet habe. Die Sparkasse war  mein Berufsleben. Ich habe  einen Großteil meiner  Lebenszeit in der Sparkasse zugebracht. Somit war und ist das auch ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens.

3. Beschreiben Sie den Sparkassengedanken in einem Satz!

Das ist schwierig! Vielleicht:  Für und mit der Region. Wenn es der Region gut geht, geht es auch der Sparkasse gut und umgekehrt.  Die Kundennähe und das damit verbundene Wissen über die Bedürfnisse der Kunden sind die großen Stärken der Sparkassen. 

4. Was würden Sie den Sparkassen in Niedersachsen empfehlen?

Mein letzter Vorstandsvorsitzender wird  das wahrscheinlich nicht gerne hören, aber ich würde mich als Sparkasse mehr um eine engere Zusammenarbeit mit den „Genossen“ kümmern. Wir haben zwar eine andere Rechtsform, aber letztendlich betreuen wir die gleichen Kundengruppen in einem abgegrenzten Bereich und haben ein ähnliches Selbstverständnis.

Statt sich vor Ort unnötig Konkurrenz zu machen, sollten wir uns gemeinsam noch mehr von den Geschäfts- und Direktbanken abgrenzen und denen „Paroli“ bieten. Hierbei wäre sicherlich noch einiges an Optimierung und Ausbau der schon vorhandenen Marktmacht  möglich.  Ich glaube das würde den Sparkassen ganz gut tun!

Über uns

Sparkassen

Sparkassengeschichten

Engagement

Sparen+Gewinnen

Bildung & Karriere

Presse

nach oben Seite drucken